TränenLand

Schmerzliche Erfahrungen in einem Buch zu verarbeiten bietet eine Menge Potential sich mit der eigenen Trauer auseinanderzusetzen und damit umzugehen. Viele haben jedoch selten diese Möglichkeit oder auch die Muse dies für sich selbst zu tun.
Patricia Kühl versucht beides miteinander zu verbinden und verarbeitet ihre ganz persönliche Trauer um den Verlust ihres ungeborenen Kindes, indem sie anderen Eltern eben diese Möglichkeit anbietet.

Ihr Projekt heißt „TränenLand“ und es sei ein Buch mit Erfahrungsberichten von Eltern, die ein ungeborenes Kind verloren haben. Mit einem Katalog an Fragen soll es Müttern und Vätern leicht gemacht werden, diese Erfahrung zu reflektieren. Sicher keine leichte Angelegenheit, vor allem, wenn das Ereignis erst vor kurzer Zeit war. Jedoch mit dem Wissen, damit nicht alleine zu sein, ganz sicher tröstlich und so auch umsetzbar.

Nicht nur Eltern, auch Hebammen, Gynäkologen, Heilpraktiker und Psychotherapeuten, die solche Eltern in dieser Zeit betreuten, sollen zu Wort kommen. Somit kann ein umfassendes Werk entstehen, das wiederum anderen Eltern zeigen kann, damit nicht alleine zu sein. Ähnliche Gefühle und Situationen erlebt zu haben wie andere, ist oft ein guter Weg die eigene Trauer zu verarbeiten.

Nicht nur „offline“ – mittels Handzettel und ähnlichen Informationsmitteln – bietet Patricia Kühl auch im Web eine Plattform zur Information, zum Kontakt und zum Download der Fragebögen an. Hier soll der Fortschritt des Buches verfolgt werden und ein kleiner Erfahrungsaustausch stattfinden.

Dafür durfte ich ihr das passende Webdesign nach ihren Wünschen und Vorstellungen gestalten und umsetzen. Die Site ist in diesen Tagen offiziell gestartet und soll möglichst vielen Leuten bekannt werden. Natürlich besonders den betroffenen Eltern.

Daher wird es Patricia und mich sehr freuen, wenn Ihr es so vielen Menschen weitersagt, wie möglich. Die Site ist unter traenen-land.com erreichbar. Sie wird inhaltlich in der nächsten Zeit auch ständig weitergeführt. Patricia erwartet regen Austausch.

Das Webdesign

Mit traenen-land.com gehe ich tiefer als bei bisherigen Webaufträgen in die Themen HTML5, CSS3 und vor allem des Responsive Webdesigns. Damit ist die Site (bedingt!) für die Nutzung auf unterschiedlichen, insbesondere mobilen, internetfähigen Endgeräten angepasst.
Eine große Herausforderung neben der berüchtigten Cross-Browser-Compliance.
Ich bin auch diesbezüglich auf Feedback gespannt und hoffe dieses Thema weiter verbessern und ausbauen und auf jeden Fall auch anwenden zu können.

Phone-Photos

Fotografieren ist – im wahrsten Sinne des Wortes – die Dinge in einem anderen Licht zu sehen. Schon der Blick durch den Sucher bringt mit der Zeit eine andere Sichtweise auf die Motive, die man fotografieren möchte.

Im Grunde ist es dabei gleichgültig, welche Art Kamera man verwendet. Seit ich jedoch ein Smartphone respektive ein iPhone besitze, hat sich meine Perspektive auf zu fotografierende Objekte erneut verändert. Sobald man den Drang überwunden hat, die Smartphone-Cam einzig für Schnappschüsse zu verwenden, erhält man Motive, die einen ganz eigenen Charme besitzen.

Da ich im Moment kaum dazu komme, mit der Spiegelreflex Fotos zu machen, stöberte ich unter anderem in meinen bis dato gemachten iPhone-Fotos. Ich habe eine Auswahl derer zusammengestellt und diese hier in einer Sammlung veröffentlicht. (Klick auf ein Foto für vergrößerte Fassung.)

 

Eine eigene Reihe entstand beim täglichen Fotografieren meiner Büro-Kaffeetasse. Man hat ja sonst nichts zu tun.

kaffee-10

RoughZone 2011 – Die Fotos

Das erste Roughzone, initiiert von der Rheinhessischen Rockband PackEis rockte noch in kleinem Rahmen das JUZ in Bingen, begeisterte aber das Publikum. Ob die Roughzone sich als Festival etablieren kann, wird sich zeigen.

Dennoch ist die Idee der vier Rocker von PackEis, diese Art Konzert mit anderen Bands zu veranstalten keine schlechte. Am letzten Samstag gaben neben PackEis auch noch Tazer und Fewsel ihre Songs zum Besten.

Ich war wieder mit der Kamera dabei. Diesmal ging ich jedoch mit einer gehörigen Portion Frust nach Hause. Die Lichtbedingungen waren mehr als mies und eine ziemliche Herausforderung an die Technik und mich. Eine endgültige Auswahl von rund 100 Fotos aus fast 1000 geschossenen verdeutlicht die widrigen Umstände und das dafür immer noch nicht ganz optimale Equipment.

Den Rest versuchte ich in der Nachbearbeitung herauszuholen und hier seht Ihr eine kleine Auswahl der Ergebnisse, mit denen ich dann doch recht zufrieden bin. Ich bin mir eben immer noch der schlimmste Kritiker.

Wie immer bekommt Ihr mit Klick auf die einzelnen Bilder eine Vollansicht.

UPDATE (05.11.2011): Weitere Fotos sind auch hier zu sehen.

Poster: RoughZone 2011

Im Auftrag der Rockband „PackEis“ (mal wieder) entstand diesmal das Konzert-Plakat der ersten RoughZone 2011, welches PackEis selbst initiiert, organisiert und dazu weitere Bands einlädt.

Das Poster wurde entsprechend den Ideen und Anregungen der Bandmitglieder gestaltet und in hinreichender Auflage auf DIN A2 Plakat-Papier gedruckt. Besonderer Dank übrigens an Patricia, die Herzdame des Gitarristen Martin für die Gestaltung des Titels.

Rockfans aus der Region Rhein-Main-Nahe, dem restlichen Deutschland und natürlich auch dem Rest der Welt sind am kommenden Samstag, den 22. Oktober 2011 ab 18 Uhr im Jugendzentrum in Bingen herzlich willkommen. Nähere Infos gibt es hier.

Let’s Rock!

Backstage

Man könnte meinen, dass ich Haus- und Hof-Fotograf der Rockband PackEis sei, so oft wie ich eine Fotoserie der Jungs bringe. Vielleicht ist das auch so und ich bin in der Tat gerne mit den Musikern zusammen. Mir gefällt die Musik und ich freue mich, wenn es im Laufe der Zeit immer mehr Rockfans gibt, die PackEis gerne hören. Daher auch die „stille“ Promo meinerseits.

Ich war auch diesmal wieder bei einer Probe im Proberaum dabei und fing nebenbei ein paar Schnappschüsse ein.

packeis-backstage-9

Good Old Blues

Ich bin kein ausgesprochener Blues-Kenner, aber ich liebe gute Musik. Ganz gleich welchen Stils. So bekamen wir erneut beim alljährlichen Blues im Hof mit genialer, handgemachter Mucke die Ohren voll.

Bei dem Musik-Ereignis, welches an allen Samstagen im Juli stattfindet, wird ein winziges Dorf in der Rheinhessischen Provinz Mittelpunkt der Größen der internationalen Blues- und Jazz-Szene. Am letzten Samstag war es Big Daddy Wilson, der mit sonorer Soul-Stimme den guten alten Blues zum Besten gab.

Allen Nicht-Blues-Fans sei gesagt, dass es hier keineswegs nur traurig und schwermütig zu sich ging. Big Daddy Wilson und seine Band brachten das Publikum teilweise ordentlich in Fahrt.

Die Stimmung habe ich erneut versucht mit ein paar Fotos einzufangen (Klick auf ein Bild für große Ansicht). Natürlich fehlt hier der fantastische Unplugged-Sound, den ich nur empfehlen kann.

Big Daddy Wilson 2011

Eisgekühlte CD

Es ist bereits eine ganze Weile her, dass Martin, der Gitarrist und Dominik (Drums) von der Rockband PackEis auf mich zukamen und mich baten, das Cover ihrer ersten Studio-CD zu kreieren. Mit Konzertfotografie, Logogestaltung und Webdesign ist das damit fast schon ein Full-Service.

Die Idee, die hinter dem Covermotiv steckt ist einfach erläutert und liegt fast schon auf der Hand: Eis.

Es sollte so aussehen, als hätte  jemand die CD im ewigen Eis der Antarktis gefunden und freigekratzt. Der Titel „Collision Guaranteed“ unterstreicht diese Vorstellung durch die nicht aufzuhaltende Kollision mit einem Eisberg.

CD und Booklet muten an, als hätten Polarforscher einst ihr Logbuch während einer Expedition verloren und seien selbst verschollen. Was den Männern passiert ist, weiß kein Mensch und wird vielleicht für immer ein Rätsel bleiben.

Von den Logbüchern mit CD wurden einige Hundert gefunden. In einer alten Holzkiste. Einzigartige Audio- und Bilddokumente, die nun das Schicksal und den Verbleib der vier Männer klären sollen. Wer dabei helfen mag, sollte sich schnell ein Exemplar unter www.packeis.org sichern.

Vielleicht gibt es ja noch Hoffnung.

Packeis – Rabenkopf Open Air 2011

Zum zweiten Mal stand die rheinhessische Rockband PackEis nun auf der Bühne und ich durfte den Auftritt mit der Kamera begleiten.

Beim Rock-Festival „Rabenkopf Open Air“ in Wackernheim (Nähe Mainz), bei dem weitere vier Bands auftraten, präsentierten die vier Musiker neben einigen neuen Titeln vor allem ihr erstes Album „Collision Guaranteed“.

Man spürt regelrecht die Motivation der Band endlich live spielen zu können und ich hoffe, dass dies der Beginn einer ganzen Serie von Auftritten sein wird.
Diesmal mit zwei Kameras an unterschiedlichen und wechselnden Positionen sind einige Fotos entstanden, wovon ich hier eine kleine Auswahl präsentieren möchte.